Laufen auf Sand? Gut für die Gelenke?

652
Strandlauf
Jogging am Strand

Passionierte Jogger wissen, wie wichtig Cross-Training für die Leistungssteigerung ist. Ein ganz natürliches und ausgesprochen wirksames Cross-Training bieten ausgedehnte Strandläufe an – am besten barfuß. Warum dies so ist, wollen wir hier erklären.

Tipps für den Strandlauf für Anfänger und Fortgeschrittene

Joggen oder Laufen am Strand ist ein Erlebnis wie kein anderes. Das rauschende Meer an der Seite, die Geräusche der Brandung und dazu ein weicher, aber durchaus herausfordernder Boden, der an den Fuß ständig wechselnde Ansprüche stellt, das alles und noch mehr ist Joggen am Meer. Man spürt förmlich, wie die Füße trainiert werden, und der Spaß kommt dabei auch nicht zu kurz! Aber bevor man wild loslegt, sollte man sich vergewissern, dass man es nicht übertreibt. Arthrose Patienten können sehr von Strandläufen profitieren, aber sie müssen sich gut vorbereiten auf die ungewohnte Belastung. Besonders nach einer Arthrose-Operation ist ein vorsichtiges Aufbautraining angesagt, bevor man wieder sportlich aktiv wird und läuft. Begleitend sollten im Alltag die Gelenke durch die Einnahme spezieller Mittel bei arthrotischen Gelenkveränderungen unterstützt werden. Den Strandlauf zu unterschätzen wäre ein grober Fehler, denn die ungewohnte Belastung des ganzen Fußes kann schnell zu einer gefährlichen Überbelastung des Fußes führen, im schlimmsten Fall kann dann die Achillessehne reißen oder es kann zu einem sogenannten „Überlastungsbruch“ kommen.

Das Wichtigste zuerst: Wenn ich ohne Schuhe nach draußen gehe, ist es meine Priorität, Überlastungsverletzungen zu vermeiden, was bedeutet, dass ich zuerst Kraft aufbauen muss, damit ich gar nicht in diese Gefahr komme! Da der Sand weich ist und keinen stabilen Untergrund bietet, muss sich der Fuß ständig anpassen. Wir nehmen in der Regel den weichen Untergrund zuerst als entspannend wahr, im Gegensatz zu harten Asphaltwegen. Aber es fällt schnell auf, wie sehr der Strandlauf ermüdet, besonders dann, wenn man barfuß unterwegs ist und der weiche Sand auch die Zehen spreizt und sich der Fuß durch den weichen Sand kämpfen muss. Streng genommen zeigt dies aber eines: Unsere Füße, die das harte Asphaltlaufen gewohnt sind, reagieren entspannter auf dem harten Untergrund, weil sie ihn gewohnt sind. Der natürliche Strandlauf ist derartig ungewohnt, dass die Füße schnell schmerzen. Daher bewirkt genau dieses Training eine umfassende Stärkung des Fußes.

Welche Strände eignen sich besonders für den Strandlauf? An sich ist jeder Strand geeignet, was den Strandlauf nahezu überall möglich macht, vorausgesetzt man befindet sich an einem Sandstrand. Auf Kieselstrand sollte man nicht joggen. Da jeder Sandstrand geeignet ist, stellt sich die Frage: Was spricht eigentlich dagegen, sein schonendes Gelenktraining mit einem tollen Urlaub auf Ibiza zu verbinden. Gerade Ibiza, die unbeschwerte Party-Insel, hat viele für das Joggen geeignete Strände. Wer ans Meer fährt und am Strand laufen möchte, kann schon zu Hause viel für sein Training tun. Das aufbauende Lauftraining sollte langsam umgesetzt werden. Das Belastungspensum sollte stetig, aber langsam, gesteigert werden. Strandläufe kräftigen den Fuß ganzheitlich und tun ganz nebenbei noch viel für unsere Gesundheit und fördern unser seelisches Wohlbefinden.

Barfußlaufen am Strand ist eine sehr gute Möglichkeit, die Gesundheit der Gelenke zu verbessern, und es hat auch andere gesundheitliche Vorteile wie eine verbesserte Durchblutung und ein gestärktes Immunsystem. Wer nach einer einfachen Möglichkeit sucht, diese Vorteile zu nutzen, sollte das nächste Mal einen Lauf am Strand in Erwägung ziehen!

Schreibe einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein